Es ist normal tagsüber ab und zu müde zu sein. Wenn es den Alltag über einen längeren Zeitraum negativ beeinflusst wird es problematisch: wir können uns nicht konzentrieren, die Unfallgefahr steigt Wenn die Tagesmüdigkeit anhält kann auch eine schwere Erkrankung wie zum Beispiel eine Schlafapnoe vorliegen. Wer sich jeden Tag schlapp fühlt und schon wie gerädert aufwacht, kann eine schlafbezogene Atemstörung vom Facharzt für Innere Medizin abklären lassen. Mit den folgenden Tipps können Sie gegen die Schlappheit im Alltag ankämpfen.

Eisenmangel

Oft ist Eisenmangel der Grund für Abgeschlagenheit, vor allem bei Frauen im gebärfähigen Alter. Checken Sie Ihre Eisenwerte beim Hausarzt. Falls diese Werte zu niedrig sind wird er Sie beraten.

Siesta halten

Wenn man in der Nacht nicht genug schläft, können Powernaps untertags hilfreich sein. Powernaps sind Nickerchen, die 20-30 Minuten andauern sollten. Schlafen Sie nicht zu lange, da die Müdigkeit sonst verstärkt wird.

Stress und Belastung

Stress in der Arbeit und belastende Familiensituationen können zu einem Burn-Out-Syndrom führen. Müdigkeit und Erschöpfung können ein Warnzeichen sein.

Viel trinken

Trinken Sie immer ausreichend Wasser! Die Empfehlung für Erwachsene liegt bei 2-3 Liter Wasser pro Tag. Wasser ist notwendig für einen gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus.

Medikamente können müde machen

Sollten Sie Medikamente regulär einnehmen, lassen Sie sich in der Apotheke beraten oder fragen Sie Ihren Hausarzt zu welchem Zeitpunkt die Medikamente eingenommen werden sollen. Müdigkeit ist eine häufige Nebenwirkung.

Bewegung

Machen Sie regelmäßig Sport, dies hilft nicht nur gegen Müdigkeit sondern führt auch zu einem gesünderen Lebensstil.

Frische Luft

Achten Sie darauf, regelmäßig zu lüften – frische Luft macht wach!

Leichte Kost

Verzichten Sie zur Mittagszeit auf schwer verdauliches Essen und setzen Sie auf leichte Kost.

Erholsamer Nachtschlaf

Wer nachts gut schläft, ist auch tagsüber weniger müde. Lesen Sie 10 Tipps für einen guten Schlaf.